Dienstag, 10. November 2015

TVH startet mit 3 Punkten in die Saison

TVH – TSV Dennach 3:1 (9:11, 11:6, 11:7, 11:9)
TVH – TV Waldrennach 2 2:2 (12:10, 5:11, 14:12, 6:11)

Mit einem Sieg und einem Unentschieden starteten die Heuchlinger Faustballer in die Halllensaison 2015/16. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga müssen sich die Mannen um Coach Munz nun wieder in der Schwabenliga beweisen, was fast makellos gelang. A. Betz dazu kurz vor dem Spieltag: „Wir wissen momentan nicht so recht, wo wir stehen. Aber wir sind gerüstet und gehen mit breiter Brust an die Mission Schwabenliga.“



Personaltechnisch wagt der TVH diese Spielzeit einen kleinen Umbruch. Mit Mathias Schmid als Schlagmann sowie Tobias Zehnder in der Abwehr rückten zwei Akteure aus der zweiten Mannschaft in die Erste auf. Dagegen tritt Hauptangreifer Heinrich aus privaten Gründen kürzer. Spielleiter Braun sieht den Wechsel positiv: „Natürlich sind wir uns bewusst, dass es am Anfang nicht 100% rund laufen wird. Aber die beiden haben Potenzial und ich bin mir sicher, dass wir nach einer kurzen Eingewöhnungsphase wieder ein schlagfertiges Team sind.“ Angeführt wird das Team nach wie vor von Allrounder Ilg. Den siebenköpfigen Kader komplettieren die Abwehrasse P. Betz und S. Schmid (zur Zeit leider verletzt) sowie der etatmäßige Zuspieler A. Betz.

Zum Auftakt ging es gegen den Gastgeber Dennach, der seinerseits auch einen Umbruch vollziehen musste. Beide Teams begannen nervös und fanden nie rechts ins Spiel. Doch die Heuchlinger Fehlerquote am Aufschlag war einfach zu hoch, um den ersten Satz für sich entscheiden zu können. Nach dem 0:1-Rückstand agierte der TVH dann wesentlich agiler und druckvoller. Die neu formierte Abwehrreiche mit Ilg, P. Betz und Zehnder kratzte nahezu jeden Ball von der Linie und das sichere Zuspiel verwandelte A. Betz, heuer am Rückschlag eingesetzt, ein ums andere Mal. Mit 11:6, 11:7 und 11:9 drehten die Leintäler das Match noch und feierten somit den ersten Saisonsieg und die ersten Punkte seit gut 10 Monate. P. Betz witzelte nach dem Spielgewinn: „Wir wussten gar nicht mehr, wie wir uns freuen sollen. Total ungewohnt das Gefühl. Aber wir haben gezeigt, was in uns steckt und ich bin froh, nicht mit einer Niederlage gestartet zu sein.“

Im zweiten Duell ging es gegen die altbekannte Reservemannschaft des TV Waldrennach. Heuchlingen tat sich wiederum schwer am Aufschlag, konnte aber dennoch Akzente setzen und vor allem am Block den nötigen Druck ausüben, um immer wieder in Führung zu gehen. Knapp entschieden die Ostälbler daher den ersten Durchgang mit 12:10 für sich. Im zweiten Durchgang verlor der TVH dann den Faden und musste den 1:1-Ausgleich hinnehmen. Auch im dritten Satz drohte eine klare Niederlage. Doch ein nicht ganz einfacher, aber taktisch kluger Wechsel am Schlag brachte beim Stand von 5:10 die Wende und die Heuchlinger drehten in ungewohnter Manier noch das Spiel. Kapitän Ilg zu seiner Entscheidung: „Es war nicht leicht, Mathias nach einem Fehlschlag wieder aus dem Spiel zu nehmen, aber letztendlich wichtig für die Mannschaft und den Satzgewinn.“ Kein Ball wurde verloren gegeben und die TVH-Angreifer fanden ein ums andere Mal die Lücke in Waldrennachers Abwehr. Am Ende war mit 14:12 zumindest der Punktgewinn sicher. Leider fehlte den Leintälern im vierten Satz zum Ende hin etwas die Konzentration und Lust. Auch die erneute Hereinnahme von M. Schmid brachte keine Wende und somit machten die Kontrahenten mit 3 direkten Punkten am Ende den Satz zu und holten sich verdient mit 11:6 noch das Unentschieden.

Mit drei von möglichen vier Punkten gelang dem Absteiger ein solider Saisonstart. Vor allem das Gefühl, endlich mal wieder gewonnen zu haben, gab den Heuchlingern Grund zur Freude. Auf dem noch wenig aussagekräftigen vierten Tabellenrang sind die Leintäler auf Schlagdistanz zur Spitze. Dennoch wollen die Ostälbler zunächst so schnell als möglich den Klassenerhalt klar machen und erst dann weiter nach oben spähen. „Alles andere wäre utopisch und wir müssen auf dem Boden bleiben. Die Schwabenliga in der Besetzung ist alles andere als ein Selbstläufer.“, kommentiert A. Betz den Saisonstart.
Bereits am kommenden Sonntag gibt es einen richtungsweisenden Spieltag. Mit Calw und Hohenklingen warten die aktuellen Spitzenteams der Liga und im dritten Match geht es gegen Gastgeber Vaihingen mit Ex-Europapokalsieger Löwe. Dort wird der TVH zeigen müssen, wie gefestigt und konstant das Team wirklich ist.

TVH: Braun, A. Betz, P. Betz, M. Schmid, A. Ilg, T. Zehnder

Aktuelle Tabelle:

Kommentare: